Wärmebehandlungen

Fango

Fangopackungen haben eine durchblutungsfördernde, schmerzlindernde und stoffwechselsteigernde Wirkung. Die warme Fangopackung wird auf das betroffene Körperareal aufgelegt.

Eine Fango-Therapie wird unterstützend zur Therapie eingesetzt und hilft vor allem bei Rücken- und Gelenkschmerzen.

Heißluft

Die Beschwerdestelle wird durch die Infrarotlampen bestrahlt.

Sie dient der Vorbereitung der weiterführenden Behandlung. Die wohltuende Wärme lockert die Muskulatur und sorgt für eine bessere Durchblutung des zu behandelnden Gewebes.

Ultraschall

zur Behandlung wird ein Schallkopf über die betroffene Stelle geführt.

Wärme und Gewebebewegung wird erzeugt.

Eisbehandlungen

Eistherapie

Bei der Eistherapie wird Kälte z.B. durch Kältepackungen oder Eisabreibungen mittels Eislolly zum Einsatz gebracht. Vor allem bei akuten Entzündungen oder akuten Verletzungen hat sich die Anwendung dieser Therapieform bewährt.

Elektrotherapie

Elektrotherapie

Unter Elektrotherapie versteht man eine Behandlung mit elektrischem Strom. Meist werden bei der Behandlung Elektroden direkt auf der Haut angebracht.

Die einzelnen Stromformen sind nicht nur physikalisch unterschiedlich, sie haben auch jeweils andere biologische Wirkungen.

  • Galvanisation (Gleichstromtherapie): Nervendämpfung oder Erregung
  • Reizstrommassage (Ultrareizstrom nach Träbert) stimuliert Durchblutung
  • TENS gegen Schmerzen
  • Aktivierender Reizstrom
  • Mittelfrequenztherapie zur Verbesserung der Muskeldurchblutung
  • Hochfrequenztherapie zur Schmerzsenkung und Entspannung von Muskulatur und Gewebe

Kinesio-Tape

Kinesio-Tape wird meist zur Schmerzreduktion, Lösen von Verspannungen, aber auch zur Verbesserung der Gelenkfunktionen und Anregung des Stoffwechsels oder zur Reduktion von Schwellungen angewandt.

Dazu werden die bunten Pflasterstreifen mit verschiedenen Techniken auf die Haut geklebt, wobei die Spannung des Tapes je nach Wirkungsintension unterschiedlich ausfällt. Die aus Baumwolle gewebten Klebestreifen sind elastisch und atmungsaktiv und somit für die Anbringung auf der Haut geeignet.

Die bunten Tapes sieht man v.a., auf Rückenpartien, Schultern, Nacken, Fußgelenken oder Knien. Im Allgemeinen soll das Tape – egal mit welcher Farbe – die Durchblutung der Muskulatur steigern. Kurz nach dem Anbringen der Tapes auf die zu behandelnden Körperteile werden die Bänder nicht mehr wahrgenommen. Sie werden als angenehm bezeichnet und wirken aufbauend, da sie durch ihre Elastizität den Körper nicht einschränken und gleichzeitig bestimmte Regionen stabilisieren. Da sich Schmerzsensoren zwischen den ersten beiden Hautschichten befinden, wird mit Hilfe des Tapes die erste Hautschicht angehoben. Schmerzsensoren werden somit entlastet und das darunterliegende Gewebe besser durchblutet. Dadurch, dass die Kinesio-Tapes am Körper kleben, findet die Heilung im Alltag statt und Schmerzen werden ohne Medikamenteneinfluss gelindert.